BVB / FREIE WÄHLER Ahrensfelde: Soziale Infrastruktur stärken! 

An einen Normalbetrieb in der Kinderbetreuung ist derzeit nicht zu denken. Seit dem 18. März sind im gesamten Land Brandenburg Krippen, Kindertagesstätten und Horte geschlossen und Eltern müssen den Spagat zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung leisten.

Deshalb beantragen die Ahrensfelder Unabhängigen / BVB - Freie Wähler für die Gemeinde Ahrensfelde, die Gebührenpflicht für kommunale Betreuungseinrichtungen weiterhin auszusetzen und die betroffenen Eltern beitragsfrei zu stellen. Die Reduzierung der Wochenarbeitszeit bzw. Kurzarbeit, in die viele Elternteile geschickt wurden, führt zu einer erheblichen finanziellen Belastung der Familien.

Die Ahrensfelder Unabhängigen / BVB - Freie Wähler beantragen bei der Verwaltung für die Gemeindevertreter eine verlässliche Rechengröße vorzulegen, um auch eventuell die Familien zu entlasten, die zur Aufrechterhaltung des Systems beigetragen haben bzw. den ihnen zustehenden Notbetreuungsplatz nicht in Anspruch genommen haben.

Gerade für diese Familien sollte ebenfalls die Gebührenpflicht, für die Betreuung ihrer Kinder, entfallen. Wir hoffen, dass die Gemeinde Ahrensfelde in diesem Punkt zum Vorreiter im Landkreis Barnim und auch für das Land Brandenburg wird. Nicht nur das Wort Danke sollten wir sagen, sondern es auch entsprechend honorieren.

Nicht nur die Kinder und Eltern haben während der Corona-Krise ihre Probleme, sondern auch die Seniorinnen und Senioren. Sie sind besonders gefährdet und bedürfen einer gezielten Betreuung. In den wöchentlichen telefonischen Gesprächen, im Ortsteil Blumberg durch die Ahrensfelder Unabhängigen / BVB - Freie Wähler mit der Volkssolidarität organisiert, wird nach ihrem Befinden und Problemen gefragt. Dringlich ist die Versorgung mit den Dingen des täglichen Bedarfs. Die Seniorinnen und Senioren haben jeden Donnerstag zwischen 9:00 und 9:30 Uhr im Ahornring die Möglichkeit das Angebot des Bäckerwagen und des mobilen Lebensmittelladen wahrzunehmen. Eine willkommene Abwechslung im Corona-Alltag ist dort die Möglichkeit, sich im sicheren Abstand wieder zu sehen und einige persönliche Worte auszutauschen.

Lobenswert ist die Bereitschaft einer jungen Dame im Ahornring, die für die Seniorinnen und Senioren notwendige Einkäufe erledigt. Hier ein ganz besonderer Dank.

Auch die Geburtstage werden nicht vergessen. So erhalten sie trotzdem ihre Geburtstagsblume „über den Zaun“ gereicht. Gerade jetzt, wo alle Veranstaltungen und die Busreisen ausfallen, ist der Kontakt auch über Handy und Laptop eine ausgezeichnete Möglichkeit der persönlichen Kommunikation. Nach dem unser Alltag wieder in normalen Bahnen läuft, wird die Weiterbildung auf dem IT-Bereich geführt.

Die Osterfeiertage waren für alle eine schwere Zeit. Die Kinder, Enkelkinder und Verwandte konnten sie nicht persönlich besuchen. Der Vorstand der Volkssolidarität in Blumberg hat den Seniorinnen und Senioren eine Osterkarte mit herzlichen Grüßen und Wünschen übergeben.

In all den Gesprächen kommt der Dank für Hilfe und Unterstützung zum Ausdruck. Natürlich auch der Wunsch, sich bald wieder zu treffen, gemeinsam zu singen und reisen zu können.