Ahrensfelde

  • Die Ahrensfelder Unabhängigen / BVB FREIE WÄHLER werben für eine transparente Kommunikation und Bürgerbeteiligung und weisen auf den kommenden Workshop zur Ortsteilentwicklung hin.

    Der Ortsbeirat Lindenberg lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Workshop am Donnerstag, den 30.07.2020 um 18 Uhr in das Ortszentrum Lindenberg, Karl-Marx-Straße 20e, 16356 Ahrensfelde OT Lindenberg, ein“, hieß es in einem kleinen Beitrag des Amtsblattes. Doch die Infokästen des Ortsteils sind leer. Auch auf der Internetseite der Gemeinde Ahrensfelde ist kein Veranstaltungstermin verzeichnet. 

    Aktive und digitale Bürgerbeteiligung bietet klare Chancen und weite Verbreitung, Transparenz und Offenheit sind dabei das Gebot der Stunde.

    Der Ortsteil Lindenberg hat sich in den letzten Jahren entwickelt und viele neue Einwohner begrüßen dürfen. Nun soll es weitergehen. Schon im November 2019 wurde der Ortsbeirat über die Vorhaben eines Investors, 31 Hektar zu entwickeln, informiert. Im Januar 2020 folgte der Vorschlag eines zweiten Investors über weitere 8 Hektar. 

    Bei dieser rasanten Entwicklung dürfen Infrastruktur und Naturschutz nicht auf der Strecke bleiben.

    In der ersten Phase des Achsenentwicklungskonzeptes Ahrensfelde-Werneuchen erfolgte die Bestandsanalyse über das planerische Potenzial für Wohnsiedlungsentwicklungen. In der zweiten Phase können alle Interessierten eigene Ideen, Vorstellungen und Hinweise zur Zukunft des Achsenraums in die Konzepterstellung, über den Zugang einer Beteiligungsplattform https://adhocracy.plus/achsenkonzept/ einbringen.

    Daher ruft BVB / FREIE WÄHLER alle Bürger auf, ihre Meinung einzubringen und die Chance der Mitwirkung beim Workshop am 30. Juli zu nutzen.

  • Hartnäckig bleiben: BVB / FREIE WÄHLER fordert Bau eines Radwegs entlang der Blumberger Chaussee

    BVB / FREIE WÄHLER unternimmt einen neuen Vorstoß für den Bau eines Radweges entlang der Blumberger Chaussee. Hierzu sollen die Mittel der gescheiterten Kreisgebietsreform Verwendung finden. Die Bürgerbewegung wird hierzu auf städtischer, kreislicher und Landesebene entsprechende Anträge einbringen.

  • Auch auf der jüngsten Sitzung des Kreistages Barnim übte sich die Verwaltung in demokratischem Trockenschwimmen. Nachfolgend die Highlights, die zumindest teilweise Erfreuliches für unsere Fraktion bereithielten.

    Regionalversammlung Uckermark-Barnim
    Kleinlaut musste die amtierende Kreistagsvorsitzende Britta Stark das Votum des Innenministeriums verlesen, wonach unserer Fraktion ein Sitz in der Regionalversammlung zusteht. Der rechtswidrige Zustandwurde beendet und die SPD musste den von ihr kommunalverfassungswidrig okkupierten Sitz zugunsten unseres Fraktionsmitgliedes Dr. Günther Spangenberg räumen.

    Webers Ablage
    Der substantiierte und komplexe Fragenkatalog von Johannes Madeja wurde mit einsilbigen „Antworten“ abgespeist. Sozialdezernentin Ulonska raste durch die Fragen hindurch und ging auf eine Vielzahl überhaupt nicht ein. Johannes Madeja kündigte eine umfangreiche Erwiderung zur nächsten Sitzung an.